Das Vereinsheim der SG Höver an der Schützenstraße platzte am Abend des Gründonnerstages aus allen Nähten. 66 Interessierte nahmen kurz vor Ostern das Luftgewehr in die Hand, um auf dem Schießstand möglichst oft ins Schwarze zu treffen. Beim Eierschießen erhielt man für jede geschossene „10“ ein Hühnerei. Für fünf Sätze mit jeweils fünf Schüssen kamen noch zehn Eier dazu. Die beteiligten Schützinnen und Schützen hatten am Ende insgesamt 1641 Eier „erschossen“. Als größte Eiersammlerin stellte sich Birgit Borchert heraus, die 61 Eier erhielt. Gefolgt von Christian Groth mit 47 und Nicole Kipka mit 46. Zu den Eiern gab es noch einen Schokohasen.

Im Vier-Pfannen-Betrieb wurden anschließend durch fleißige Schützinnen der SG Höver Spiegeleier und Rührei aus mehr als 200 gespendeten Eiern zubereitet und von den Besucherinnen und Besuchern beim gemütlichen Ausklang des Abends verköstigt.

„Wir sind hocherfreut über die große Beteiligung am Eierschießen. Ich muss noch Eier nachliefern. Und es waren wieder mal viele Menschen dabei, die nicht Mitglied im Schützenverein sind. Vielleicht ist ja das Interesse am Schießsport geweckt worden.“ hofft Schießsportleiter Torsten Hein.

Das Schützenheim war gut besucht.

Matthias Haase und Torsten Hein präsentieren die Preise

Nicole Kipka, Chris Groth mit Eierkönigin Birgit Borchert

Käthe Wichmann und Birgit Borchert beim Eierbraten